Die Chronik der Wehr

Am 07. Februar 1926 wurde die Freiwillige Feuerwehr Dehmke gegründet.

In der am diesen Tag anberaumten Gemeindeversammlung, zu der alle Mitglieder der Gemeinde Dehmke eingeladen waren, stand als einziger Punkt auf der Tagesordnung:

„Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Dehmke“

Die Versammlung wurde vom Gemeindevorsteher Wilhelm Sonnemann geleitet.

Folgende Gemeindemitglieder schlossen sich zusammen und gründeten den Freiwilligen Feuerwehrverein:

Friederich Sonnemann
Wilhelm Stümpel
Adolf Müller
Friederich Voß
Heinrich Schwöbbermeyer
Henry Lücke
Ludolf Pieper
Heinrich Schaper
Wilhelm Pieper
Anton Römer
Heinrich Fricke
Friederich Schaper
Ferdinand Grebe
Heinrich Reese
Friederich Siekmann
Wilhelm Siekmann
Karl Wittrock
Gustav Dirks
Friederich Bleibaum
Karl Heinrich
Georg Beckmeyer
Heinrich Köster Nr.19
Herbert Deppmeyer
Heinrich Niehus
Otto Haase
Rudolf Sonnemann
Wilhelm Sonnemann
Erich Tegtmeyer
Wilhelm Hobein
Friederich Köster Nr.23
Friederich Finke
Karl Bartling
Friederich Niehus
Friederich Köster Nr.10
Heinrich Jürgens
Heinrich Schütte
Friederich Schütte
August Hilker
Karl Wineke
Friederich Brackhahn
 

Zum Kommando wurde am gleichen Abend gewählt:

Hauptmann: Wilhelm Pieper

Adjudant: Karl Bartling

Spritzenmeister und Zugführer: Friederich Finke

Obersteiger: Friedrich Schaper

1. Rottführer: Friedrich Sonnemann

2. Rottführer: Heinrich Hilker

Die Kosten für die Ausrüstung wurden von der Gemeinde Dehmke übernommen.

Nach dem Brand auf dem Pieperschen Hof trat Wilhelm Pieper als Brandmeister zurück. Da sich zunächst niemand bereit erklärte den Posten zuübernehmen, sollte vom Landkreis ein Wehrführer ernannt werden. Um die Bevormundung durch den Landkreis zu entgehen, stellte sich Kamerad Friedrich Sonnemann zur Verfügung. Er soll damals gesagt haben : Wer in Dehmke regiert, können wir noch selbst bestimmen. Dafür brauchen wir den Landkreis nicht als Vormund!

Auf der Versammlung am 13. Juni 1934 wurde Friedrich Sonnemann zum neuen Wehrführer gewählt.

Der Beitrag wurde auf 1.RM festgelegt.

Die Kameraden der Wehr wurden auf die neue, bei allen Feuerwehren einheitliche Satzung verpflichtet.

Das neue Kommando wurde durch das Landratsamt bestätigt und bestand aus:

Wehrführer: Friedrich Sonnemann

1.Löschmeister: Henry Lücke

2.Löschmeister: Heinrich Hilker

1.Oberfeuerwehrmann: Friedrich Schaper

2.Oberfeuerwehrmann: Heinrich Schwöbbermeyer

Beisitzer: Friederich Finke und Heinrich Schaper

Am 22. September 1934 wurde ein Marsch zur Werbung neuer Mitglieder in den Ortsteil Dehrenberg unternommen.

Hierbei konnten drei neue Mitglieder gewonnen werden.

Dies geschah im beisein wichtiger Gemeindemitglieder und der Feuerwehrkapelle.

Am 16. Oktober 1934 wurde die Gemeinde Groß Berkel, Dehmke, Klein Berkel und Selxen zu einem Löschverband zusammengeschlossen.

Am 17. Dezember 1935 wurde die Wehr zur Hilfeleistung beim Feuer auf der Jugendburg (Schullandheim Riepenburg) zu Hilfe gerufen .Brauchten dann aber doch nicht tätig werden.

Am 19. Januar 1936 wurde der Betrag auf 2.RM erhöht.

Am 24. Januar 1937 wurden alle Kameraden die am Preisexerzieren teilnahmen besonders geehrt.

Zum Besuch der Feuerwehrschule fand sich jedoch leider kein Kamerad bereit.

Die Wehr bestand am 30. März 1938 aus 33 Aktiven und 2 Altersgruppen .

Am 25. November wurde ein Tanzgeld für Damen 0.80RM und für Herren 1RM Festgelegt.

In der Zeit von 1939 - 1945 wurde der Brandschutz durch ältere Feuerwehrkameraden, sowie durch die Gründung einer HJ - Feuerwehr gewährleistet.

Nach dem Krieg stellte am 25. Oktober 1947 der Gemeindebrandmeister Friedrich Sonnemann aus Krankheitsgründen sein Amt zu Verfügung.

Zum Nachfolger wurde Heinrich Niehus gewählt. 22 Kameraden hatten sich zur aktiven Mitarbeit der Wehr verpflichtet.

Am 21. Februar 1948 gab es für alle Mitglieder neue Uniformen.

Der Beitrag wurde am 1.Januar 1948 auf 0,50DM im Monat festgelegt.

Gruppenfoto: 1954 vor dem Haus der Familie Bartling Nr42

Der Wehrführer gab am 14.Januar1956 bekannt, das die erste Sirene angekommen ist und in Betrieb genommen wurde.

Von 1960 - 1968 wurde leider kein Dienstbuch geführt

Am 10. Juli 1971 kam es zur Auflösung der Feuerwehrkapelle.

Der Grund hierfür war wohl das die Kapelle Geld für ihre Auftritte bei der Feuerwehr haben wollte.

Das wiederum missfiel den Kameraden.

Am 07. Januar 1973 wurde das alte Grätehaus wegen Umbau geräumt.

Bis zur Fertigstellung stellte die Wehr ihre Geräte in der Scheune Brehmeier unter.

Die Übergabe des Neuen Gerätehauses und Dorfgemeinschaftshaus fand am 28. Oktober statt.

Am 13.10.1974 Brandeinsatz bei Schwöbbermeier , Schornsteinbrand.

Vom 19.05.1976 - 24.05.1976, Feuerwehrfest: 50 Jahre Feuerwehr Dehmke

Am 12.07.1976 Brandeinsatz in Dehrenberg Flächenbrand auf einem abgeernten Feld. Feuer war nach kurzer Zeit unter Kontrolle.

Am 04.01.1977 Brandeinsatz in Dehmke/Dehrenberg, Mopedbrand.

Am 20.04.1977 Waldbrand, 1500qm² Fichtenschonung abgebrannt. Feuer nach einer Stunde gelöscht.

Am 15.10.1977 Brandeinsatz bei R.Sonnemann , Waschmaschine brannte.

Der Wehr wurde am 27. November 1977 ein Tragkraftspritzen-Fahrzeug auf Basis eines Ford Transit übergeben.

Seitdem war die Wehr auch mit Funk ausgestattet.

Am 28.09.1980 Brandeinsatz in Dehrenberg . Dort brannte der Reisigablageplatz der Straßenverwaltung.

Am 23.02.1981 Hilfeleistung : Katze vom E-Mast geholt.

Am 05.11.1982 Einweihung des Aufenthaltsraum im Gerätehaus.

Am 16.07.1983 Brandeinstz bei Schwöbbermeier, Mähdrescher brannte.

Am 15.09.1983 Brandeinsatz bei Heißmeier. Entstehungsbrand im Dachstuhl.

Am 15.11.1983 Brandeinsatz : Glimmbrand im Wald.

Am 26.April 1984 wurde der Wehr ein neues Tragkraftspritzen-Fahrzeug auf Basis eines VW LT28 übergeben.

Übergabe des neuen Fahrzeugs

Am 07.06.1987 Brandeinsatz bei F. Hilker

Am 22.07.1990 Brandeinsatz Nehlmeyer. Dort brannte ein Stoppelfeld, das wenig später auch auf eine Garage übergriff.

Am 17.03.1991 Brand einer Feldscheune in Schwöbber.

Am 11.06.1991 Fernseher explodierte bei Hobein.

Am 07.01.1992 Schwelbrand in der Garage bei Schütte.

Am 28.08.1992 Unwetter in Dehmke, Keller ausgepumpt.

Am 01.10.1992 Brand der Schloßmitte in Schwöbber.

Am 01.01.1993 Schornsteinbrand bei R.Sonnemann.

Am 29.01.1993 Schornsteinbrand bei D.Lorenz.

Am 17.08.1993 Brand in Herkendorf.

Am 06.03.1994 Schornsteinbrand bei F.Schwerthelm.

Am 12.07.1994 Brandeinsatz auf dem Rittergut Posteholz

Am 13.03.2010 Großbrand in Groß-Berkel